Um nun weiterhin auf die Einhaltung der Rechte von Fluchtwaisen zu drängen, haben sich über 40 österreichische Organisationen zusammengeschlossen: Ziel ist es, die Ungleichbehandlung von Fluchtwaisen zu beenden und eine tatsächliche Gleichstellung mit anderen Kindern, die ohne Eltern aufwachsen müssen, herbeizuführen. Es gilt also aufzuzeigen, dass zwischen den Kindern kein ungerechtfertigter Unterschied gemacht werden darf. Denn: Kind ist Kind, egal woher!
 

Gefordert wird, dass Fluchtwaisen ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend denselben Schutz und dieselbe Hilfe bekommen wie alle anderen Kinder, die nicht bei ihren Eltern leben können.

 

Egal, woher sie kommen. Egal, welche Sprache sie sprechen: Kindern hilft man. Das ist unsere Pflicht als Erwachsene.
Kinder stehen unter einem besonderen Schutz. Gerade jetzt, wo tausende Kinder aus der Ukraine flüchten müssen, ist eine kindgerechte Aufnahme (inkl. Regelung der Obsorge), Betreuung und Bildung für diese Fluchtwaisen essenziell.

 

BREITES BÜNDNIS FÜR GLEICHE RECHTE

40 österreichische Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um auf die Einhaltung der Rechte von Fluchtwaisen zu drängen.. Ziel ist es, die Ungleichbehandlung von Fluchtwaisen zu beenden und eine tatsächliche Gleichstellung mit anderen Kindern, die ohne Eltern aufwachsen müssen, herbeizuführen. Denn Kind ist Kind, egal woher.

 

#zusammenHaltNÖ, AG-Kinderrechte OGR-Steiermark, Amnesty International, asylkoordination österreich, Bundesjugendvertretung, Caritas Steiermark, Diakonie Österreich, Diakonie de la Tour, Diversoviel, Don Bosco Sozialwerk, Doro Blancke Flüchtlingshilfe, ECPAT Österreich, fairness asyl, Flüchtlinge Willkommen Österreich, Fluchtpunkt, Integrationshaus, IZ, Kinderfreunde, Kindernothilfe Österreich, Kinder- und Jugendstaatsanwaltschaften, LEFÖ-IBF, Liga für Menschenrechte, Menschenwürde Österreich, Netzwerk Kinderrechte, NOAH Sozialbetriebe, OMAS gegen Rechts, PatInnen für alle, Plattform Asyl f. MR, Plattform Menschenrechte Salzburg, Rotes Kreuz TIROL, Samariterbund NÖ, Samariterbund Ö, Samariterbund W, SOS-Menschenrechte, SOS-Mitmensch, tralalobe, Versöhnungsbund, VIDC, Volkshilfe OÖ, Volkshilfe Österreich, Zara, Zebra

 

 

https://www.asyl.at/de/kindistkind/

Unter dem Slogan Unser Spiel für Menschenrechte treten wir gemeinsam mit einer Allianz an zivilgesellschaftlichen Akteur*innen für einen Sport ein, der die Menschenrechte schützt und achtet. Die öffentlichkeits- und breitenwirksamen Potenziale des Sports werden genützt, um aktiv und partnerschaftlich zur Realisierung von Menschenrechten und globaler Gerechtigkeit beizutragen.

Von 21.11. bis 18.12.2022 findet die Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar statt. Schon im Vorfeld wirft dieses Ereignis große Schatten, vor allem aus menschenrechtlicher Sicht. So kommt es in Katar zu gravierenden Verletzungen der Arbeitsrechte, aber auch der Frauen- und Kinderrechte.

fairplay setzt sich bereits seit Jahren mit dem Thema der Menschenrechte und nachhaltiger Entwicklung im Sport auseinander – auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene.

 

www.unserspiel.at

Die Initiative wird maßgeblich gefördert von der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (Austrian Development Agency, ADA).“

Das Projekt „Stellungnahme Akademie“ soll einen ganzheitlichen Einblick in die Theorie und Praxis der Gesetzesbegutachtung geben. Das Instrument der Begutachtung hat, seiner demokratiepolitischen Ausrichtung nach, eine besondere Stellung im Prozess der Gesetzgebung.

 

Ziel des Projekts ist, Jurist:innen in Ausbild einen ganzheitlichen Einblick in Theorie und Praxis der Gesetzesbegutachtung zu geben und sie dabei zu unterstützen, dem angeeigneten Wissen eine konkrete Form zu verleihen. So könne sie ihre fachspezifischen Fähigkeiten fruchtbar für die Praxis machen.

Receive the latest news

Abonnieren Sie unseren Newsletter